Wirkungsweise von Potenzmitteln

PotenzmittelPotenzmittel dienen, um Erektionsstörungen zu beheben.

Potenzmittel zur Behebung von Erektionsstörungen (Erektile Dysfunktion), also Viagra, Cialis und Levitra, dienen nicht zur Entfaltung deiner Libido, sie sind also kein Aphrodisiakum. Ohne sexuelle Erregung wirken diese Potenzmittel nicht - d.h. ohne Erregung keine Erektion! 4 Stunden unfreiwillige Dauererektion sind ein Märchen (kann nur bei einer Überdosierung passieren - und dann sollte man einen Arzt aufsuchen!).

Viagra, Cialis und Levitra sind sogenannte PDE-5-Hemmer. Ihre Wirkstoffe Sildenafil (Viagra), Vardenafil (Levitra) und Tadalafil (Cialis) unterscheiden sich in der Wirkungsdauer, und darin, wie schnell die Wirkung einsetzt. Aber der Wirkungsmechanismus ist im Prinzip der selbe.

Voraussetzung, damit die gewünschte Wirkung eintritt, ist sexuelle Stimulation und Erregung.

Ist der Penis im erschlafften Zustand, befindet sich nur wenig Blut in den Schwellkörpern. Grund dafür ist, dass die Muskeln um die Blutgefäße angespannt sind, und so einen größeren Zufluss an Blut verhindern. Durch ein entsprechendes Signal vom Gehirn entspannen sich die Gefäßmuskeln, die Schwellkörper können sich mit Blut füllen, und es kommt zu einer Erektion.

So funktioniert es, wenn alles ok ist. Was funktioniert nicht, wenn es zu Erektionsproblemen kommt?
Während sexueller Erregung wird zu wenig Botenstoff freigesetzt, und zu wenig gefäßerweiterndes cGMP gebildet, welches auch sofort wieder durch zu hohe Mengen an PDE-5 abgebaut wird. Somit entspannen sich die Gefäßmuskeln nicht, der Blutzu- und -abfluss bleiben unverändert, und dadurch kann es auch zu keiner Erektion kommen.

Hier setzen die sogenannten PDE-5-Hemmer ein: sie sorgen dafür, dass PDE-5 das gefäßerweiternde cGMP nicht mehr abbauen kann. Die Konzentration an cGMP steigt, die Muskeln in den Gefäßen entspannen sich, Blut kann in die Schwellkörper des Penis einfließen, und es kommt zu einer Erektion.

Nun kennst du die Theorie. 

Welches Potenzmittel ist nun für dich das Richtige?

Das mag jetzt wie ein medizinischer Beipackzettel klingen. Ich will dich nicht langweilen. Aber ich dachte mir, vielleicht ist es für den einen oder anderen interessant, kompakt die wichtigsten Infos über Viagra, Cialis und Levitra zu lesen, um sich schnell einen Überblick zu verschaffen.

Viagra

Wirkstoff: Sildenafil

Hersteller: Pfizer

Eintritt der Wirkung: ab 20 - 30 min nach Einnahme

Dauer der Wirkung: bis zu 4 Stunden

Erfolgsquote: 82 %

Markteinführung: 1998

Charakteristik: am beliebtesten und bekanntesten, am längsten und besten erforscht

Viagra ist der Klassiker unter den Potenzmitteln. Es gibt wohl niemanden, der noch nicht von Viagra gehört hat. Viagra gilt als eines der besten Medikamente gegen Erektile Dysfunktion (Impotenz).

Viagra hilft dir, maximales Vergnügen während deiner sexuellen Aktivitäten zu erzielen! Viagra ist eine zuverlässige Hilfe zur Behebung von Erektionsproblemen.

Einnahme und empfohlene Dosierung:

Die Wirkung von Viagra setzt ca. 20 bis 30 Minuten nach der Einnahme ein. Die Maximalwirkung erreicht man nach rund 70 Minuten. Die Wirkung hält rund 4 Stunden an.

Viagra gibt es in den Dosierungen 25 mg, 50 mg und 100 mg.
Die richtige Dosierung sollte am besten mit dem Arzt abgesprochen werden. Im Zweifel versucht man eine geringere Dosierung (25 mg). Man kann die Dosierung immer noch erhöhen. Oft ist die Einnahme einer 50 mg Tablette die ideale Dosierung.

Tipp, um Geld zu sparen: Man kaufe eine 100 mg Tablette, und halbiert diese.

Es darf nicht mehr als eine Tablette pro Tag eingenommen werden!

Nebenwirkungen:

Viagra darf nicht gleichzeitig mit Medikamenten zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingenommen werden. Und darf auch nicht von Patienten mit erheblicher Netzhautdegeneration eingenommen werden.

Nebenwirkungen von Viagra können sein: Kopfschmerzen, Schwindel, Magenverstimmung, verstopfte Nase.

Wenn Viagra gemeinsam mit Alkohol eingenommen wird, gibt es keine kritischen Nebenwirkungen. Allerdings kommt es bei gleichzeitiger Einnahme von Viagra mit Alkohol zu einer Verminderung und Verzögerung der Wirkung. Die gute Nachricht ist, dass es aber keine Auswirkung auf die Gesundheit hat.

Cialis

Wirkstoff: Tadalafil

Hersteller: Lilly

Eintritt der Wirkung: ab 15 - 30 min nach Einnahme

Dauer der Wirkung: bis zu 36 Stunden

Erfolgsquote: 81 %

Markteinführung: 2002

Charakteristik:  wirkt am längsten "Wochenendpille"

Da die Wirkung von Cialis bis zu 36 Stunden anhält, wird Cialis auch als "Wochenendpille" bezeichnet. Im Gegensatz zu Viagra ermöglicht Cialis spontanen Sex, da man den Zeitpunkt der Einnahme nicht planen muss.

Einnahme und empfohlene Dosierung:

Die Wirkung von Cialis setzt bereits 15 Minuten nach der Einnahme ein. Die Wirkung hält bis zu 24 Stunden, bei manchem sogar bis zu 36 Stunden an.

Cialis gibt es in Tabletten mit 10 mg und 20 mg. Trotz der niedrigen Dosierung hat Cialis eine hohe Wirksamkeit mit lang anhaltender Wirkung.

Nebenwirkungen:

Cialis ist allgemein gut verträglich, die Nebenwirkungen sind relative gering. Typische Nebenwirkungen können Kopfschmerzen, Sodbrennen, Schwindel, Magenverstimmung und eine verstopfte Nase sein.

Wie auch für andere Potenzmittel gilt bei Cialis, dass es nicht von Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, niedrigem Blutdruck oder vor kurzem erlittenem Schlaganfall eingenommen werden sollten. Es darf nicht gemeinsam mit Nitraten, die zB in Herzmedikamenten enthalten sind, eingenommen werden. Bei Einnahme von Cialis sollte für 36 Stunden keine kontraindizierten Medikamente eingenommen werden. Auch hier gilt: am besten den Arzt konsultieren!

Levitra

Wirkstoff: Vardenafil

Hersteller: Bayer

Eintritt der Wirkung: ab 10 - 30 min nach Einnahme

Dauer der Wirkung: bis zu 12 Stunden

Erfolgsquote: 87 %

Markteinführung: 2002

Charakteristik:  wirkt am schonendsten

Das Potenzmittel Levitra zeichnet sich durch gute Bekömmlichkeit aus - es ist das schonendste und verträglichste Potenzmittel auf dem Markt.

Einnahme und empfohlene Dosierung:

Levitra gibt es in Dosierungen zu 5 mg, 10 mg und 20 mg. Levitra kann täglich eingenommen werden.

Die Wirkung setzt schon nach rund 10 Minuten ein, und kann bis zu 12 Stunden anhalten.

Nebenwirkungen:

Wie gesagt, Levitra ist gut verträglich. Nebenwirkungen können Kopfschmerzen, Überlkeit, Schwindel, Magenverstimmung und eine verstopfte Nase sein.

Nicht eingenommen werden darf Levitra, wie auch Viagra und Cialis, zusammen mit Nitraten (Herzmittel) und anderen Medikamenten, die die Stickstoffmonoxid-Konzentration erhöhen. Auch hier gilt: Packzettel genau lesen und den Arzt konsultieren.

Potenzmittel - Generika

Was sind Generika?

Generika sind nicht etwas Schlechtes. Und Generika sind auch keine Fälschungen.

Generika sind Medikamente bzw. Arzneimittel, welche wirkstoffgleiche Kopien des auf dem Markt befindlichen Originalmedikamentes sind.

Generika enthalten die gleichen Wirkstoffe wie das Original - sie sind von ihrer Wirkung her absolut ident. Sie unterliegen den gleichen strengen Normen und Kontrollen. 

Ein Generika enthält die gleichen Wirkstoffe in den selben Dosierungen wie das Original. Seine Bioäquivalenz mit dem Originalmedikament muss durch Bioverfügbarkeitsstudien nachgewiesen werden.

Unterschiede zwischen Potenzmittel-Generika und Original-Potenzmittel

Unterschiede zwischen Original und Generika gibt es nur in der Farbe und äußeren Form der Pillen, sowie in der Verpackung und im Preis. Die therapeutischen Eigenschaften sind absolut ident mit dem Original.

Die Produktion erfolgt in gleichwertigen Produktionsanlagen, unter der selben behördlichen Überwachung, mit den selben Qualitätsstandards.

Die Zulassungsbestimmungen sind für alle Arzneimittel gleich, unabhängig ob Original oder Generika. Für alle Arzneimittel muss die Wirksamkeit, die Unbedenklichkeit sowie die ordnungsgemäße pharmazeutische Qualität nachgewiesen werden.

Warum sind Generika billiger als das Original?

Pharmafirmen, welche ein Medikament auf den Markt bringen, genießen für dieses Medikament einen Patentschutz von 10 Jahren. So lange sind die Herstellung und Verbreitung von Generika durch andere Firmen verhindert.

Ein Generika darf nach Ablauf des Patentschutzes von anderen Pharmafirmen hergestellt werden. Die Herstellung erfolgt meist im selben Land wie das des Originalmedikamentes, also in Indien, China oder Brasilien. Viele Medikamente werden in diesen Ländern auf Grund der geringen Lohnkosten produziert.

Ein Generika ist deswegen billiger, da die Forschungs- und Entwicklungskosten wegfallen, auch braucht man weniger Marketing, um das neue Produkt vorzustellen, da inzwischen jeder von der Wirkung von zB. Viagra Bescheid weiss. Auch wird durch den Markteintritt des Generika aus einem Monopolmarkt ein Wettbewerbsmarkt, was die Preise nach unten drückt.

Können Generika unbedenklich eingenommen werden?

Was die Unbedenklichkeit betrifft, gelten für Originale und Generika absolut die selben Bedingungen.

Wesentlich mehr als die Hälfte der verschriebenen Medikamente in Deutschland sind Generika. Durch den Einsatz von Generika sparen die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland jährlich ca. 6 Milliarden Euro.


WEITERE HEISSE THEMEN